Porto und das Dourotal - Lust auf Reben - Genussreisen Michael Giesen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Porto und das Dourotal

Reiseangebote

Porto und das Dourotal

1. Tag

Ankunft am Flughafen von Porto

Nach der Begrüßung Abfahrt per Luxusbus in Richtung Dourotal. Unterwegs erwartet uns ein Mittagessen in einem herrschaftlichen Weingut, das sich in der Region des Vinho Verde befindet. Eine Besichtigung des großartigen Anwesens, das sich seit dem 14. Jahrhundert im Eigentum ein und derselben Familie befindet, und des Weinkellers findet zuvor statt. Wer praktische Erfahrung mit portugiesischer Küche am Herd sammeln will, kann dies tun. Frische und leckere Sardinen werden wir gemeinsam nach originaler Rezeptur zubereiten.

Ein Besuch der europäischen Kulturhauptstadt Guimarães (2012) steht nach dieser ersten Begegnung mit portugiesischer Kultur auf dem Programm. Die Wiege Portugals hat sich ganz schön herausgeputzt, um ihre Gäste zu empfangen.

Das Dourotal zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Hier wachsen die Reben für den weltbekannten Portwein. Inzwischen kommt allerdings auch hervorragender Tischwein aus der Douro-Region. Das lässt sich beim Abendessen in einem der traditionsreichen und komfortablen Hotels überprüfen. Nach dem Einchecken ist erst einmal genügend Zeit, um im und am Schwimmbad zu relaxen oder die beeindruckende Natur rundherum zu genießen. Zum Abendessen kommt ein Drei-Gänge-Menü mit typischen regionalen Speisen auf den Tisch.

2. Tag
Der heutige Tag hat es in sich. Denn nach dem Frühstück im Hotel besuchen wir einen der besten Winzer Portugals: Domingos Alves de Sousa. Zweimal war er bereits „Winzer des Jahres" - 1999 und 2006. Neben der Quinta da Gaivosa gehören ihm noch sechs weitere Weingüter im Douro-Tal. Weintouristen öffnet Domingos nur in Ausnahmefällen die Tore. Mit Domingos oder seinem Sohn Tiago verkosten wir die besten Tropfen aus dem Keller.

Der Spitzenwinzer (oder sein Sohn) begleitet uns zum Mittagessen ins Gourmet-Restaurant DOC, unmittelbar am und auch etwas über dem Douro-Ufer gelegen. Die moderne, glasbetonte Architektur bietet einen angenehmen Kontrast zur bisher dominierenden traditionellen Bauweise der Sehenswürdigkeiten und Hotels. Zu Domingos Spitzenweinen passt die Spitzenküche von Rui Paula, der in der Stadt Porto auch noch das Gourmet-Restaurant DOP betreibt, ganz hervorragend.

Die Beine können wir uns sodann vertreten bei einem Besuch des geschichtsträchtigen Städtchens Lamego, das etwa 12 Kilometer vom Dourotal entfernt liegt. Im 18. Jahrhundert erlebte die Stadt eine Zeit großer Prosperität, als hier der so genannte „feine Wein" hergestellt wurde,  ein früher „Verwandter" des später so berühmt gewordenen Portweins.

Nicht nur der Keller aus blauem Granit verlohnt einen Abstecher nach Ucanha unweit von Lamego, wo bei Murganheira Schaumwein aus heimischen Rebsorten hergestellt wird. Wir besuchen das Weingut und verkosten eine Auswahl der Schaumweine.

3. Tag
Nach dem Frühstück Auschecken aus dem Hotel. Auf dem Douro erwartet uns bereits eines der traditionellen Rabelo-Boote, mit denen einst der Portwein nach Porto gebracht wurde. Mit dem Boot geht es vorbei an Weinlagen bekannter Güter. Noch recht ursprünglich der Fluß, grandios die rebenbepflanzte Landschaft rundherum.

Das Mittagessen nehmen wir auf der hoch über dem Douro gelegenen feinen Quinta Nova ein. Wenn das Wetter es zulässt, sitzen wir draußen und haben einen spektakulären Blick ins Dourotal.  Das kleine Hotel samt Restaurant genügt höchsten Ansprüchen und die Weine tun es nicht minder. Ein Spaziergang durch die Terrassenlagen sowie ein Besuch des Weinkellers bringen uns den wunderbaren Wein der Quinta Nova, die zum Imperium des großen Kork-Produzenten Amorim gehört, näher.

Szenenwechsel am Nachmittag. Nach der kleinen, aber feinen Quinta Nova erwartet und ein Kontrastprogramm: Wir besuchen den prunkvollen Palast von Mateus mit seinem nicht minder imposanten, märchenhaften Garten. Der Bau im Stil des portugiesischen Barocks stammt aus dem frühen 18. Jahrhundert. Der bekannte Mateus rosé wird in der Nähe von Sogrape hergestellt, dem größten Exporteur Portugals von in Flaschen abgefüllten Weinen.

Am Abend erreichen wir Porto und checken ins Hotel ein. Der weitere Abend steht dann zur freien Verfügung.

4. Tag
Per Panorama-Bus erkunden wir Porto und sein näheres Umfeld, zum Beispiel die Mündung des Douro in den Atlantik. Zu Fuß geht es anschließend durch das Herz der alten Stadt, das zum UNESCO-Welterbe gehört. Viele Gebäude waren und sind noch ziemlich heruntergekommen. Peu à peu werden die Häuser seit einigen Jahren renoviert und modernisiert. Ein Blick in die Kathedrale und in den mit Azulejos geschmückten Bahnhof São Bento darf dabei nicht fehlen.

An Porto grenzt die Nachbarstadt Matosinhos. Sie ist bekannt für die Verarbeitung von Sardinen, auch wenn viele Firmen die modernen Zeiten nicht überlebt haben. Die eine oder andere Fabrikruine steht noch. Ansonsten sieht man oft neue Gebäude. Viele, die in Porto arbeiten, wohnen hier. Und wer besonders gut zubereiteten und frischen Fisch essen möchte, der kommt hierher. Auch wir werden dies tun. Klar, dass auch die typischen Sardinen auf den Teller kommen müssen.

Der Blick auf Porto und das gegenüberliegende Vila Nova de Gaia, wo sich die Portweinkellereien befinden, ist besonders reizvoll. Diesen Blick wollen wir uns nicht entgehen lassen und steigen noch einmal ins Boot. Dabei fahren wir unter den sechs Brücken her, die Porto mit Vila Nova de Gaia verbinden.

Wir verlassen das Boot und begeben uns zum Portweinkeller von Graham`s.  In den historischen Räumen erwartet uns eine Führung und eine Probe diverser Portweine – weißer Port, Ruby Reserve, LBV, 20 Jahre alter Old Tawny sowie Vintage Malvedos.

Eine Verschnaufspause im Hotel könnte nun empfehlenswert sein, um die Zeit bis zum Dinner zu überbrücken. Küchenchef Ricardo Costa wird uns beweisen, wie man die traditionelle Küche Portugals auf hohem Niveau modern interpretieren kann. Der Michelin-besternte Maître kocht im Relais-&-Châteaux-Hotel The Yeatman in Vila Nova de Gaia.

5. Tag
Nach dem Frühstück heißt es Abschiednehmen. Je nach Abflugstermin kann man noch einen Bummel durch Porto unternehmen. Zum Beispiel in die Einkaufsstraße Rua de Santa Catarina, wo das Café Majestic (jugend)stilvollen Kaffee-Genuss bietet.

Reisedaten:
25.09.2015 - 29.09.2015

Weitere Termine folgen in Kürze.

Preis p.P (bei 14 Teilnehmern) : 1.145,- Euro
Einzelzimmerzuschlag: 170,- Euro

Im Gesamtpreis (abhängig von der Zahl der Teilnehmer und der Saison) inbegriffen:
Vier Übernachtungen mit Frühstück
Fahrt in einem Deluxe-Minibus
Fünf komplette Mahlzeiten/Menüs, Weine eingeschlossen
Eine kulinarische Unterweisung/Kochkurs
Fünf Wein-/Quinta-Besuche mit Verkostung
Geführte Besichtigungen von Lamego und Porto
Eintrittsgebühren für historische Gebäude und Denkmäler
Je eine Schiffstour im Douro-Tal und bei Porto

Nicht im Preis inbegriffen:
Flüge nach und von Portugal
Optionale Mahlzeiten und Getränke
Trinkgelder


Weiteres auf Anfrage

Ihr Michael Giesen


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü