Genussland Portugal - Lust auf Reben - Genussreisen Michael Giesen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Genussland Portugal

Genussland Portugal

Die Schönheiten des Douro-Tals aufzuspüren, die sanfte Hügellandschaft des Alentejos erleben, die traditionsreiche Region des Minho entdecken und dabei eine außergewöhnliche Küche und ebenso bemerkenswerte Weine zu genießen – das ist nur ein Teil dessen, was den anspruchsvollen Besucher Portugals erwartet. Denn nicht nur mit Natur ist dieses langgestreckte, kleine Land an der Süd-West-Spitze Europas gesegnet. Auch auf eine geschichtsmächtige Kultur trifft der Reisende auf Schritt und Tritt.

Ob es über das Land verteilte steinerne Zeugnisse der Kelten oder der Römer sind, oder ob es Museen sind wie das Gulbenkian in Lissabon sind, historische Städte wie Coimbra mit der alten Universität – dies alles paart sich an vielen Stellen mit Portugals Aufbruch in die Moderne.  Dass die alte Stadt Porto zur Kulturhauptstadt Europas gekürt wurde, mag für diesen Aufbruch stehen. Im Jahre 2012 war es Guimarães, die Wiege Portugals, das diesen Titel tragen durfte.

Mit – dem inzwischen gestorbenen - José Saramago bekam ein Portugiese den Literaturnobelpreis. Weitere, immer wieder genannte Anwärter für diese Auszeichnung gibt es in diesem Lande, zum Beispiel: António Lobo Antunes, Arzt und Schriftsteller in einer Person. Auch die Literatur ist also ein großes Pfund, mit dem das Land auf sich aufmerksam machen kann. Und es ja auch getan hat. Wenn auch der ganz große moderne Schriftsteller Portugals, Fernando Pessoa, erst nach der Nelkenrevolution von 1974 so richtig entdeckt wurde. Heute stößt man immer wieder auf Zitate aus seinem Werk. Zum Beispiel im Fünf-Sterne-Hotel „Mar de Ar Arqueducto" in Évora oder im hochmodernen Weingut „Rocim", ebenfalls im Alentejo gelegen.
Altes trifft auf Neues und umgekehrt – das ist in Portugal sehr ausgeprägt. Und das macht das Land so spannend. Völlig unerwartet eröffnen sich andere, neue Perspektiven. Da gibt es die Herrenhäuser, die Solares, die von Zeiten künden, als Monarchie und Adel noch bestimmend waren, in denen der Gast stilvoll beherbergt wird, und da gibt es ganz moderne Hotels im Vier-und Fünf-Sterne-Bereich, in denen kaum eine Annehmlichkeit vermisst wird.

Und irgendwo dazwischen findet man Weingüter, die gediegene Verweil- und Übernachtungsmöglichkeiten anbieten, zumeist gepaart mit einem Restaurant, in dem der Küchenchef oder die Küchenchefin regionaltypische Speisen auf sehr verfeinerte Weise bereiten. Gerade im kulinarischen Bereich hat sich in den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren sehr viel zum Positiven verändert.

Dass der portugiesische Wein sich seit den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts qualitätsmäßig so stark gesteigert hat, ist gewiss ein wichtiger Grund dafür, dass eine neue Generation von Köchen und Köchinnen sich angespornt gefühlt hat, es den Winzern gleichzutun.

Kultur und Natur – beides spiegelt sich im Wein. Es entsteht eine Balance, die man bei den Winzern Portugals auf das Vortrefflichste antreffen kann. Dazu gehört natürlich auch der allseits bekannte Portwein. Doch gibt es darüber hinaus viel mehr zu entdecken.

Ihr Michael Giesen


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü