Atlantische Genüsse - Lust auf Reben - Genussreisen Michael Giesen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Atlantische Genüsse

Reiseangebote

Atlantische Genüsse in Portugal
und Spaniens Galizien


1. Tag

Ankunft am Flughafen von Porto. Transfers per Minibus in die City von Porto. Das Mittagessen wird anschließend in einem angesagten Restaurant, das unmittelbar am Strand gelegen ist, serviert. Während des mediterran-portugiesischen Fischmenüs kann der Gast den Blick weit über das Meer schweifen lassen.

Dann vermittelt eine Panorama-Tour optische Eindrücke von Portos Weltkulturerbe. Ausgehend vom „Palácio do Queijo", dem „Käsepalast", führt die Route auch längs des Douro bis hin zu seiner Mündung ins Meer.

Mit diesen Eindrücken von Porto und Douro verlassen wir die Stadt, und es geht nach Norden, ins etwa 80 Kilometer entfernte Städtchen Ponte de Lima. Wir werden im Schloss von Calheiros erwartet, ein herrschaftliches Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, das in ein kleines Privathotel umgestaltet worden ist. In dem Gemäuer lässt sich Geschichte geradezu mit den Sinnen wahrnehmen.  Wer mag, kann nun im Schwimmbad die Seele baumeln oder bei einem Spaziergang die wunderbare Aussicht auf sich wirken lassen.

Am späten Nachmittag fahren wir in das historische Städtchen Ponte de Lima hinein. Schon die Römer hatten diesen Ort als strategisch wichtig eingeschätzt. Später spielte die Stadt eine wichtige Rolle bei der Verteidigung der Region Minho gegen die Mauren.

Was das Minho kulinarisch zu bieten hat, erkunden wir beim Willkommens-Dinner, das entweder in einem Traditions-Restaurant oder alternativ in den gastlichen Räumen eines Vinho-Verde-Winzers eingenommen wird.

2. Tag
Nach dem Frühstück im „Paço de Calheiros" besuchen wir im 75 Kilometer entfernten Melgaço das Weingut Soalheiro, dessen Alvarinho-Weine zu den besten des Landes gehören und überdies mehrfach prämiiert wurden. Zum Mittagessen in einer Traditions-Gaststätte kommt wieder die Rebsorte Alvarinho ins Glas, passend dazu kulinarische Gerichte aus der Region.

Solchermaßen gut versorgt geht es wieder in Richtung Atlantik, in die geschichtsträchtige Stadt Viana do Castelo, wo der Fluß Lima ins Meer fließt.

Zurück im Schloss von Calheiros steht ein kleiner Kochkurs auf dem Programm. Gemeinsam bereiten wir den berühmten Bacalhau (Stockfisch) sowie den „Caldo Verde", eine sämige Suppe mit typisch portugiesischem Kohl, zu. Was hier zubereitet worden ist, kommt anschließend zum gemeinsamen Abendessen auf den Tisch.  

3. Tag
Heute steht ein ganz besonderer Besuch an: die Besichtigung von Guimarães, im Jahre 2012 europäische Kulturhauptstadt. Zuvor machen wir aber einen Abstecher nach Barcelos, einem Zentrum der Keramikproduktion. Sollte der Termin auf einen Donnerstag fallen, so darf der Besuch des bekannten Wochenmarktes nicht fehlen.

Nach dem Mittagessen in der Pousada de Santa Marinha da Costa erreichen wir Guimarães. Hier befindet sich die Wiege Portugals. Von hier aus betrieb Afonso Henriques die Gründung des  Königreichs Portugal, dessen erster König er im Jahre 1143 wurde.

Als ein besonders hervorstechendes Beispiel für das europäische Barock in der Architektur darf die Basilika Bom Jesus do Monte in Braga gelten. Ihr und der wunderbaren Treppe gilt unser nächster Abstecher.

Der Abend in Ponte de Lima steht zur freien Verfügung. Anschließend Transfers zum Schloss.

4. Tag
Am Morgen heißt es frühstücken und auschecken. Abschied vom Paço de Calheiros! Es geht nach Spanien! Nach Galizien! Denn auch dort, und ganz besonders dort, werden hervorragende Weine aus der Alvarinho-Rebe, die hier „Albariño" heißt, gekeltert. Ziel ist zunächst die beeindruckende Kellerei Terras Gaudas im Tal O Rosal.  1990 gegründet, ist das Weingut hier in der Region Rías Baixas noch recht jung an Jahren. In dieser Zeit wurden bemerkenswerte Qualitätsfortschritte gemacht.

Das prähistorische, auf einem Berg gelegene keltische Dorf Santa Tecla ist allemal einen Besuch wert. So werden wir Eindrücke angesichts der Ausgrabungen sammeln, die uns Galicien weiter etwas näher bringen. Schließlich waren die keltischen Galläker auch Namensgeber für diese heute autonome Gemeinschaft Spaniens.

Zum Lunch steht vor allem Hummer auf der Speisekarte. Wir befinden uns nämlich in A Guarda, der Hauptstadt des Hummers. Dort, wo alljährlich am ersten Juli-Wochenende das bekannte Hummer-Festival stattfindet. Zum Hummer und anderes Meerestieren gibt es selbstredend Wein aus Rías Baixas.

Mit solch kulinarischen Genüssen noch am Gaumen geht es nach Cambados, wo wir die Nacht im Parador verbringen werden. Nach dem Check-in ist zunächst Zeit, um sich die Hauptstadt des Albariño genauer anzusehen bis zu dem Zeitpunkt, an dem sich unser kleiner Bus wieder in Bewegung setzt, Richtung O Grove, wo vor allem Muscheln und Austern gezüchtet werden. Wir besuchen eine Muschel-Zucht, die uns einen Blick in die Unterwasserwelt erlaubt. Meeresfrüchte sind die Spezialität in den Restaurants von O Grove. Abends kann jeder auf eigene Faust die Spezialitäten-Restaurants erkunden.

5. Tag
Eine geruhsame Nacht im stilvollen Parador von Cambados liegt hinter uns, und wir verkosten  die Weine von Pazo de Señorans, dessen Albariño-Weine einen hervorragenden Ruf genießen. Natürlich vor Ort, auf dem Weingut, das in der Subregion O Salnés beheimatet ist.

Dann erwarten die Restaurants von Santiago de Compostela die Reisenden. Die Gaststätten werden in eigener Regie angesteuert. Empfohlen sei ein typisches Tapas-Lunch! Zu einer geführten Besichtigung der Pilgerstadt treffen wir uns wieder.

Zurück im Parador  heißt es dann, ausruhen und sich frisch machen für den Abend. Denn uns erwartet etwas Besonderes: ein Gourmet-Dinner im Restaurant Casa Solla, das zu den besten Locations Spaniens gehört. Nach einem exzellenten mehrgängigen Abschluss-Dinner folgt eine letzte Nacht im Parador von Cambados.

6. Tag
Nach dem Frühstück am kommenden Morgen heißt es Abschied nehmen von Galizien. Und in Porto verabschieden sich die Reiseteilnehmer voneinander und von Portugal – vielleicht mit dem Gedanken, eine solch genussreiche und abwechslungsvolle Reise künftig wieder einmal ins Auge zu fassen.

Reisedaten:

Termine folgen in Kürze.


Preis pro Person (bei 14 Teilnehmern): 1.775,-  Euro
Einzelzimmerzuschlag: 190,- Euro

Im Gesamtpreis (abhängig von der Zahl der Teilnehmer und der Saison) inbegriffen:

  • Fünf Hotelnächte mit Frühstück

  • Fahrt in einem Deluxe-Minibus

  • Fünf komplette Mahlzeiten/Menüs in ausgesuchten Restaurants, Weine inbegriffen

  • Vier Wein-/Quinta-Besuche mit Verkostung

  • Kleines Kochseminar mit typischen Landesprodukten

  • Geführte Stadtbesichtigungen in Porto, Ponte de Lima, Guimarães, Viana de Castelo, Santiago

  • Eintrittsgebühren für historische Gebäude oder Denkmäler


Nicht im Preis inbegriffen:

  • Flüge nach und von Portugal

  • Optionale Mahlzeiten und Getränke

  • Trinkgelder


Weiteres auf Anfrage

Ihr Michael Giesen


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü